Direkt zum Hauptbereich

Was haben Prag und Zürich gemeinsam?

Abgesehen davon, dass in diesen zwei Städten meine Familienangehörigen leben, haben die zwei Städte für mich kaum etwas gemeinsam. Sie liegen da, die eine melancholisch im Tal der Moldau, die Andere ruht am Ende eines Sees.

Also gut, beide liegen am Wasser... Wobei der See kein Fluss ist und umgekehrt. Gibt es noch was? Ja, die Tunnels! In Zürich kommt man durch Tunnels schnell in das Zentrum und wieder raus. In Prag ist Tunnel ein Begriff  für möglichst schnelles und spurloses Verschwinden finanzieller Mittel aus einer bestimmten, hauptsächlich der "staatlichen Firma".  Der Vergleich der Tunnels ist also auch ein Fehlschlag...

Eine  Volksweisheit besagt, dass  zwei sich zufällig treffende Menschen, schon nach einem kurzen Gespräch jemanden  finden, den sie beide persönlich kennen. Gilt das für zwei zufällig aneinander treffende Städte vielleicht auch?
Ist es  nicht möglich, dass Prag und Zürich auch noch etwas anderes verbindet als nur die Schicksalsgeschichte meiner unbedeutenden Familie? Lassen wir die Städte doch miteinander reden!

So stand ich eines Tages  in Zürich vor einem kleinen blauen Täfelchen und las:
Grossmünsterbrücke, erbaut nach den Plänen vom Alois Negrelli durch Zimmermeister Conrad Stadler, 1836-1838
Meine erste Reaktion war – in Prag gibt es doch ein Negrelliviadukt!  Der gleiche Name! Wäre es möglich, dass…? Also, schauen wir mal, sagte ich mir…

Und was hat die Recherche ans Tageslicht gebracht?
Alois Negrelli, geboren 1799, Ingenieur aus Südtirol, hat nicht nur die Pläne für die Grossmünsterbrücke gezeichnet, sondern war auch Projektleiter der Spanischbrötlibahn (die erste Bahn der Schweiz – von Baden nach Zürich) und in der Funktion des kantonalen Wasser- und Strassenbauinspektors in St. Gallen war er Mitgestalter der Rheinbegradigung im Ostschweizerischen Rheintal, das den verheerenden regelmässigen Überschwemmungen Parolli bieten sollte.

Und dann hat er, tatsächlich, in Prag die damals längste Eisenbahnbrücke der Welt gebaut, das heutige Negrelliviadukt. Und weiter hat er das tschechische Eisenbahnnetz mitgestaltet.

Heute fährt mit dem Leo Express ein Schweizer Zug über die Negrelli Schienen in Tschechien und unter den Passagieren befindet sich von Zeit zu Zeit auch mal ein Zürcher... Also, Verbindung gefunden....

Gibt es vielleicht noch mehr von solchen Beispielen?? Ihr dürft gern Eure Beobachtungen im „Kommentieren“ anbringen!

Und da die zwei Brücken:


Grossmünsterbrücke in Zürich





Negrelliviadukt in Prag





Geschrieben von
Petr Menousek

Kommentare

  1. Da habe ich wieder was Neues dazugelernt. Danke Petr für Deinen schönen Artikel :-)

    Als weitere Gemeinsamkeit fällt mir in Zürich die Bahnhofstrasse und in Prag die Pařižska sein... Beides sind die teuersten Shoppingmeilen in der jeweiligen Stadt. Beide sind von den Pariser Alleen inspiriert und führen zum Wasser hin. Alle namhaften Boutiquen sind da zu finden.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Petr, für die interessante Information, das habe ich nicht gewusst.
    Für mich sind Prag und Zürich gar nicht so verschieden. Durch beide fliesst ja auch ein Fluss (ja, Petr, Zürich liegt nicht "nur" an einem See... :-) ) und beides sind wichtige Wirtschafts- und Kulturzentren und es sind die grössten Städte im jeweiligen Land, mit allem positiven und negativen, was dazugehört. Obwohl, gross ist natürlich relativ. Wenn ich der Limmat entlang spaziere und aufs gegenüberliegende Ufer schaue, fällt mir immer auf, wie klein in Zürich alles ist: während in Prag fünf bis sechsstöckige, majestätische Häuser das Ufer säumen, sind es in Zürich geradezu niedliche, kleine Häuschen. Die Moldau wälzt sich langsam und kraftvoll viele Meter tief unter den Brücken durch, dagegen wirkt die Limmat wie ein Bächlein, in das man von der Brücke aus beinahe die Hand eintauchen kann. Kurz, Zürich wirkt wie aus Swissminiatur. Ich hab beide gern, das "kleine" Zürich und das "grosse" Prag.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie man eine tschechische Mohnmühle in der Schweiz findet

Die Mohnmühle

In den ersten Wochen meines Aufenthaltes in der Schweiz, ausser Arbeit, machte ich mich auch mit anderen Vorteilen der westlichen Welt bekannt. Ich kam nicht aus dem Staunen. 

Ich erinnere mich als ich erstmals in das Kaufhaus Globus in Basel kam, in die Käseabteilung. Ganz stillschweigend bewunderte ich das Sortiment. Sie hatten Käse aus aller Welt, ich glaube sogar aus dem Mars. Es kam mir mein Vater in Erinnerung, der vor allem den Roquefort liebte. Falls in Prag der Roquefort zufällig zu kaufen war, hat ihm meine Mutter ein Stückchen gekauft. Er war so teuer, dass es nur für den Vater bestimmt war, wir anderen assen den Niva. In Globus ging ich denn an die Theke und fragte neugierig: „Haben Sie auch Roquefort?“ Die Verkäuferin antwortete: „Welchen? Es gibt achtundvierzig verschiedene Sorten vom Roquefort, aber wir führen davon nur deren zwölf.“ Dies liess ich kommentarlos, aber meinem Vater nach Prag schrieb ich es.

Langsam stellte ich fest, dass man wirklich alles kauf…

Bowlingturnier 2018

Wer hätte das für möglich gehalten: Insgesamt 25 SwissClub-Mitglieder und Sympathisanten (darunter Rolf Ott, Schweizer Botschaftsrat in CZ, zwei Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „Freundschaft“, denen im Vorfeld des Anlasses unser Präsidenten zu einem Interview zur Verfügung stand, sowie mit André + Kay zwei gänzlich „neue Gesichter“), fanden sich am 7. d. Mt. im Bowling-Center „Best“ des OC Metropole Zlicin zum diesjährigen Bowling-Turnier bzw. dem gleichzeitig stattfindenden Februar-Monatstreff unseres Vereins ein!
Die frühzeitig angereisten TurnierteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, sich „warmzuwerfen“, ein Angebot, das einige besonders Ambitionierte gerne und ausgiebig nutzten. Andere bevorzugten als Vorbereitung das Stemmen von Bierkrügen oder – wie die beiden Turnierorganisatoren – das Bereitstellen der Preise sowie die Erledigung von administrativen Aktivitäten (Einkassieren der Startgelder, Bezahlen der Bahnen, Bahnzuteilung, etc.).
Am Wettkampf nahmen schliesslich 5 B…

Aktuell

Liebe SwissClub Freunde

Es hat geklappt. Der grosse Aufmarsch an unserem Weihnachts-Stamm war positiv - alle haben den neuen Veranstaltungsort gefunden. Auch die (voraussichtlich) nächsten zwei Veranstaltungen werden wir im Restaurant "Na Hubalce" durchführen.



Nächste VeranstaltungenMontag, 8. Januar 2018, 18.30 Uhr: Fondueplausch zum JahresbeginnMittwoch, 7. Februar, 18:00 Uhr: BownlingturnierMittwoch, 21. Februar 2018: Generalversammlung Für den Fondue-Stamm bitte ich Euch um möglichst baldige Anmeldung. Wir sind natürlich längst am organisieren, aber es erleichtert unsere Arbeit, wenn wir rechtzeitig mit der ungefähren Teilnehmerzahl kalkulieren können. Meine Empfehlung Ein interessanter Hörbericht: Marius Winzeler, unser SwissClub-Mitglied und Direktor im Sternberg Palast, spricht über den böhmischen Maler Norbert Grund (1717-1767) und weist auf eine sehr interessante Ausstellung mit Werken dieses Künstlers im Kinsky Palast hin (noch bis 18. März 2018).

Nicht nur aus die…