Direkt zum Hauptbereich

Petanque Plauschturnier in Prag 17.07.2015

Hitchcock im Žluté Lázně
Mehr Spannung geht nicht, das hätte bestimmt auch Hitchcock bestätigt: Erst die allerletzte gespielte Kugel entschied über den Ausgang des bereits zum vierten Mal durchgeführten Petanque-Turniers des SwissClub CZ in Prag, indem Ilona's "Meisterschuss" im "Tie break" der 4. Runde Natalyia's "shot" liegende Kugel nicht nur perfekt wegbeförderte, sondern gleichzeitig nächstplatziert zum "Schweinchen" liegen blieb! …

Ilona´s "Meisterschuss"

... Aber alles schön der Reihe nach:

Zum Glück zeigte sich Petrus von seiner versöhnlichen Seite und machte seine nachmittäglich kurz angedeutete Gewitterdrohung nicht wahr.

 

Vorfreude und Vorbereitung zum Petanque Plauschturnier 2015

So konnten sich die letztlich 18 SpielerInnen und einige zuschauende Fans bei prächtigem Sommerwetter in ebensolcher Umgebung - die Freizeitanlage "Žluté Lázně" ist ein wahres "Bijou" für Outdoor-Veranstaltungen - auf einen unbeschwerten Wettkampf freuen.

Die Organisatoren: Roeby & Jana beim Auslosen der Teams

Nachdem sich die Auslosung der Teams aufgrund einiger kurzfristiger Abmeldungen und diversen "no shows" etwas verzögert hatte, konnte ich als Turnierleiter schliesslich kurz nach 19:30h alle TeilnehmerInnen zur Kurzerläuterung über die Regeln des Petanquespiels, das Spielmaterial sowie den Turnierablauf bitten.


 


Nicht einmal in meinen schlimmsten Albträumen hatte ich mir vorstellen können, wie schwierig es sein würde, die Aufmerksamkeit von 1 1/2 Dutzend volljährigen Menschen für wenige Minuten auf mich fokussieren zu können! Vielleicht hatte ich es mit lauter Petanqueprofis zu tun - die spätere Beobachtung der Wettkämpfe als neutraler Beobachter lässt mich allerdings diese Variante mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausschliessen :-) - oder meine Stimme ist definitiv zu wenig "sonor". Jedenfalls werde ich beim nächsten Mal bestimmt eine Vuvuzela oder ein ähnliches Hilfsmittel bei mir haben, um mir Gehör zu verschaffen! :-)


Trotz grösster Bedenken, dass diverse bei der Instruktion unaufmerksame SpielerInnen das Gefühl haben könnten, mit den Stahlkugeln an einem Kugelstoss-Wettkampf (inkl. inhärentem Verletzungsrisiko) teilzunehmen, gab ich die Paarungen bekannt und anschliessend den verbalen "Startschuss" zur ersten Runde.



Voller Ehrgeiz wurde um jeden Millimeter Nähe zum Zielobjekt, dem sog. "Schweinchen", "cochonette" oder "prasatko" gekämpft. Fast schon andächtig wurde jeder Wurfverlauf von den 4 Augenpaaren der SpielerInnen auf einer Bahn mitverfolgt. Nicht immer (böse Zungen behaupten sogar: eher selten) erfolgten die geplante und die effektive Ausführung des Wurfes deckungsgleich! Des Öfteren genügte deshalb das menschliche Augenmass nicht, um die bestliegende Kugel zu identifizieren, weshalb zum "ultimativen Schiedsrichter", dem Metermass, gegriffen werden musste.

 



Insgesamt wurden 4 Spielrunden durchgeführt. Wie ausgeglichen die Stärke der Mannschaften  trotz Zusammenstellung durch "Blindziehung" war, beweist die Tatsache, dass kein Team all seine 4 Spiele gewinnen konnte und jedes Duo mindestens einen Sieg erringen konnte!

Letztlich musste, wie die nachfolgende RANGLISTE beweist, zur Festlegung der Siegermannschaft gar die Direktbegegnung beigezogen werden!

Die Preisträger und das "Pechvogel"-Team des Abends:
1. Thomas & Meni        3 MP / + 7 EP  (Sieger DB)
2. Daniela & Jan           3 MP / + 7 EP  (Verlierer DB)
3. Ilona &  Franz          3 MP / + 5 EP
4. Natalya & Ivana D.    3 MP / + 4 EP
(gesamthaft waren es 9 Mannschaften)

Legende der Abkürzungen:
MP  = Mannschaftspunkte
EP  = Einzelpunkte
DB  = Direktbegegnung

1. Rang: Thomas & Meni
2. Rang: Daniela & Jan
3. Rang: Ilona & Franz


Das Turnier ging verletzungsfrei - meine diesbezüglichen Bedenken erwiesen sich folglich als unbegründet - und ohne den leisesten Misston (Streitfall) über die Bühne. Für diese sportliche Fairness spreche ich allen Teilnehmenden ein grosses Lob aus!

Nach Abschluss des Turniers, über dessen Ausgang zum damaligen Zeitpunkt einzig der Turnierleiter Kenntnis hatte, stellten sich die abgekämpften aber (meist) zufriedenen WettkämpferInnen zum traditionellen Gruppenfoto auf der Wiese an der Moldau auf!


Anschliessend ging's wohlverdient zu Speis und Trank auf die Terrasse des nahegelegenen Restaurants, wo es den Meisten gelungen sein dürfte, die beim Petanquespiel verlorenen Kalorien wieder aufzutanken!

 


Mit der Rangverkündigung durch den Turnierleiter und der Preisübergabe an die drei beklassierten Teams durch die Co-Organisatorin Jana, der ich - bestimmt im Namen aller Anwesenden - an dieser Stelle nochmals ein gaaaanz grosses Dankeschön für ihre Vorbereitungsarbeiten und die tolle Zusammenarbeit im OK ausspreche, endete der offizielle Teil dieser (hoffentlich nicht nur) aus meiner Sicht sehr gelungenen Veranstaltung.


Berichterstatter: 
Roeby Mesmer

Viele weitere, stimmungsvolle Fotos von Daniela, Jaja und Thomas sind in unserer Fotogalerie zu finden… Hier klicken...


Kommentare

  1. Super Artikel zu einem super organisierten und gelungenen Abend, herzlichen Dank Roeby und Jana!

    AntwortenLöschen
  2. Ich schliesse mich Thomas voll und ganz an! Danke, Danke, Danke Roeby und Jana :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie man eine tschechische Mohnmühle in der Schweiz findet

Die Mohnmühle

In den ersten Wochen meines Aufenthaltes in der Schweiz, ausser Arbeit, machte ich mich auch mit anderen Vorteilen der westlichen Welt bekannt. Ich kam nicht aus dem Staunen. 

Ich erinnere mich als ich erstmals in das Kaufhaus Globus in Basel kam, in die Käseabteilung. Ganz stillschweigend bewunderte ich das Sortiment. Sie hatten Käse aus aller Welt, ich glaube sogar aus dem Mars. Es kam mir mein Vater in Erinnerung, der vor allem den Roquefort liebte. Falls in Prag der Roquefort zufällig zu kaufen war, hat ihm meine Mutter ein Stückchen gekauft. Er war so teuer, dass es nur für den Vater bestimmt war, wir anderen assen den Niva. In Globus ging ich denn an die Theke und fragte neugierig: „Haben Sie auch Roquefort?“ Die Verkäuferin antwortete: „Welchen? Es gibt achtundvierzig verschiedene Sorten vom Roquefort, aber wir führen davon nur deren zwölf.“ Dies liess ich kommentarlos, aber meinem Vater nach Prag schrieb ich es.

Langsam stellte ich fest, dass man wirklich alles kauf…

Bowlingturnier 2018

Wer hätte das für möglich gehalten: Insgesamt 25 SwissClub-Mitglieder und Sympathisanten (darunter Rolf Ott, Schweizer Botschaftsrat in CZ, zwei Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „Freundschaft“, denen im Vorfeld des Anlasses unser Präsidenten zu einem Interview zur Verfügung stand, sowie mit André + Kay zwei gänzlich „neue Gesichter“), fanden sich am 7. d. Mt. im Bowling-Center „Best“ des OC Metropole Zlicin zum diesjährigen Bowling-Turnier bzw. dem gleichzeitig stattfindenden Februar-Monatstreff unseres Vereins ein!
Die frühzeitig angereisten TurnierteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, sich „warmzuwerfen“, ein Angebot, das einige besonders Ambitionierte gerne und ausgiebig nutzten. Andere bevorzugten als Vorbereitung das Stemmen von Bierkrügen oder – wie die beiden Turnierorganisatoren – das Bereitstellen der Preise sowie die Erledigung von administrativen Aktivitäten (Einkassieren der Startgelder, Bezahlen der Bahnen, Bahnzuteilung, etc.).
Am Wettkampf nahmen schliesslich 5 B…

Aktuell

Liebe SwissClub Freunde

Es hat geklappt. Der grosse Aufmarsch an unserem Weihnachts-Stamm war positiv - alle haben den neuen Veranstaltungsort gefunden. Auch die (voraussichtlich) nächsten zwei Veranstaltungen werden wir im Restaurant "Na Hubalce" durchführen.



Nächste VeranstaltungenMontag, 8. Januar 2018, 18.30 Uhr: Fondueplausch zum JahresbeginnMittwoch, 7. Februar, 18:00 Uhr: BownlingturnierMittwoch, 21. Februar 2018: Generalversammlung Für den Fondue-Stamm bitte ich Euch um möglichst baldige Anmeldung. Wir sind natürlich längst am organisieren, aber es erleichtert unsere Arbeit, wenn wir rechtzeitig mit der ungefähren Teilnehmerzahl kalkulieren können. Meine Empfehlung Ein interessanter Hörbericht: Marius Winzeler, unser SwissClub-Mitglied und Direktor im Sternberg Palast, spricht über den böhmischen Maler Norbert Grund (1717-1767) und weist auf eine sehr interessante Ausstellung mit Werken dieses Künstlers im Kinsky Palast hin (noch bis 18. März 2018).

Nicht nur aus die…