Direkt zum Hauptbereich

Treffen von Schweizer Verein und Club Delegierten der osteuropäischen Länder in Vaduz 2015

Österreich, Slowenien, Slowakei, Ungarn, Kroatien,  Tschechien und Liechtenstein, das sind die Länder, die vom 5. - 7. Juni 2015 ihre Delegierten der Schweizer Kolonien nach Vaduz im Fürstentum Lichtenstein sandten. 

Im Abstand von 8 Jahren findet die Delegiertenversammlung im Fürstentum Lichtenstein statt. Dieses Jahr hatte der Schweizer Verein im Fürstentum Liechtenstein die ehrenvolle Aufgabe erhalten, diese Tagung der Landesdelegierten eben in Vaduz zu organisieren. Auch der Schweizer Botschafter aus Wien und der Chef der Konsulardienste in Wien waren 3 Tage zu Gast an dieser Tagung. Zudem viele Delegierte des eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten aus Bern. Delegierte von Auslandschweizer Organisationen und die Präsidenten aller Vereine im Land.


Kurz nach dem Eröffnungs-Apèro folgte bereits der erste Höhepunkt. Der Liechtensteiner Präsident gab uns die Kleiderordnung bekannt. Zudem war an diesem sehr heissen Sommertag für die Herren auch Krawatten Pflicht. So bestiegen wir den Bus und liessen uns zum schönen Schloss in Vaduz führen.  Nach der strengen  Einganskontrolle begaben wir uns in den Innenhof des Schlosses, um weiter zum Haupttor zu gelangen. Beim hin spazieren bemerkten wir  bereits die Fürstin, die jeden von uns persönlich begrüsste. Ja es wurden sogar einige persönlichen Worte gewechselt. Nachher wurden wir ins Schloss geführt, wo das Protokoll wartete und jeder von uns sehr warm und herzlich von der Erbprinzessin Sophie (6. v l) begrüsst wurden. 

Erbprinzessin Sophie 6. v l

Sie begab sich zu jeder Gruppe und zeigte sehr grosses Interesse über unser Dasein. Ja, als ehemaliger St. Galler zeigte Sie mir besonders ihr Interesse an meiner Stadt. Auch der Fürst kam hinzu und begrüsste jeden einzelnen. Es waren ja sogar sehr gute Freunde des Fürstenpaares darunter. Nach einer Stunde, welche viel zu schnell verfloss, verabschiedete sich Erbprinzessin Sophie mit einem lieben Händedruck und ein paar persönliche Worten von jedem Einzelnen.


Mit dem Bus wurden wir zurück nach dem Tagungshotel gefahren, wo uns noch viel Arbeit erwartete.

Ja, dieser Ausflug zum Fürstenpaar beeindruckte mich sehr, und nun weiss ich auch, warum das Fürsten Paar so beliebt und stark in der Bevölkerung verankert ist.

Geschrieben vom Delegierten 
der Tschechischen Republik
Georg Stuber

Kommentare

  1. Georg, danke für Deinen interessanten Artikel. Das ist wohl den Wenigsten bekannt, dass man als Vertreter eines offiziellen SwissClubs oder Vereins politisch eine Stimme hat, die etwas bewirken kann. Danke, dass Du unser Vertreter des SwissClubs CZ bist, beim Bankengesetz hast Du ja in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Organen (ASO usw.) viel Positives bewirken können. Dazu kommt, dass Du alle anfallenden Reise- und Unterkunftskosten immer aus eigener Tasche bezahlst, unser kleiner SwissClub in Tschechien könnte es sich sonst nicht leisten einen Vertreter an diese internationalen Treffen zu entsenden, der unsere Rechte als Auslandschweizer vertritt. Hab herzlichen Dank für Dein grosses Engagement!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie man eine tschechische Mohnmühle in der Schweiz findet

Die Mohnmühle

In den ersten Wochen meines Aufenthaltes in der Schweiz, ausser Arbeit, machte ich mich auch mit anderen Vorteilen der westlichen Welt bekannt. Ich kam nicht aus dem Staunen. 

Ich erinnere mich als ich erstmals in das Kaufhaus Globus in Basel kam, in die Käseabteilung. Ganz stillschweigend bewunderte ich das Sortiment. Sie hatten Käse aus aller Welt, ich glaube sogar aus dem Mars. Es kam mir mein Vater in Erinnerung, der vor allem den Roquefort liebte. Falls in Prag der Roquefort zufällig zu kaufen war, hat ihm meine Mutter ein Stückchen gekauft. Er war so teuer, dass es nur für den Vater bestimmt war, wir anderen assen den Niva. In Globus ging ich denn an die Theke und fragte neugierig: „Haben Sie auch Roquefort?“ Die Verkäuferin antwortete: „Welchen? Es gibt achtundvierzig verschiedene Sorten vom Roquefort, aber wir führen davon nur deren zwölf.“ Dies liess ich kommentarlos, aber meinem Vater nach Prag schrieb ich es.

Langsam stellte ich fest, dass man wirklich alles kauf…

Bowlingturnier 2018

Wer hätte das für möglich gehalten: Insgesamt 25 SwissClub-Mitglieder und Sympathisanten (darunter Rolf Ott, Schweizer Botschaftsrat in CZ, zwei Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „Freundschaft“, denen im Vorfeld des Anlasses unser Präsidenten zu einem Interview zur Verfügung stand, sowie mit André + Kay zwei gänzlich „neue Gesichter“), fanden sich am 7. d. Mt. im Bowling-Center „Best“ des OC Metropole Zlicin zum diesjährigen Bowling-Turnier bzw. dem gleichzeitig stattfindenden Februar-Monatstreff unseres Vereins ein!
Die frühzeitig angereisten TurnierteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, sich „warmzuwerfen“, ein Angebot, das einige besonders Ambitionierte gerne und ausgiebig nutzten. Andere bevorzugten als Vorbereitung das Stemmen von Bierkrügen oder – wie die beiden Turnierorganisatoren – das Bereitstellen der Preise sowie die Erledigung von administrativen Aktivitäten (Einkassieren der Startgelder, Bezahlen der Bahnen, Bahnzuteilung, etc.).
Am Wettkampf nahmen schliesslich 5 B…

Aktuell

Liebe SwissClub Freunde

Es hat geklappt. Der grosse Aufmarsch an unserem Weihnachts-Stamm war positiv - alle haben den neuen Veranstaltungsort gefunden. Auch die (voraussichtlich) nächsten zwei Veranstaltungen werden wir im Restaurant "Na Hubalce" durchführen.



Nächste VeranstaltungenMontag, 8. Januar 2018, 18.30 Uhr: Fondueplausch zum JahresbeginnMittwoch, 7. Februar, 18:00 Uhr: BownlingturnierMittwoch, 21. Februar 2018: Generalversammlung Für den Fondue-Stamm bitte ich Euch um möglichst baldige Anmeldung. Wir sind natürlich längst am organisieren, aber es erleichtert unsere Arbeit, wenn wir rechtzeitig mit der ungefähren Teilnehmerzahl kalkulieren können. Meine Empfehlung Ein interessanter Hörbericht: Marius Winzeler, unser SwissClub-Mitglied und Direktor im Sternberg Palast, spricht über den böhmischen Maler Norbert Grund (1717-1767) und weist auf eine sehr interessante Ausstellung mit Werken dieses Künstlers im Kinsky Palast hin (noch bis 18. März 2018).

Nicht nur aus die…