Direkt zum Hauptbereich

Bowlingturnier II/2019

Einmal mehr lautete das Motto des Abends: „Spannend; spannender; sc.cz-Bowling“! Letztlich 12 aktive SpielerInnen und 3 ZuschauerInnen beteiligten sich am zweiten Vereins-Bowlingturnier dieses Jahres im BEST Bowling Center Zlicin. Fast schon traditionell musste der Turnierleiter aufgrund von Krankheit, Verletzungen & anderen „Unpässlichkeiten“ leider diverse kurzfristige Abmeldungen entgegennehmen. Dabei waren die von der „Verletzungshexe“ verursachten Forfaits besonders bedauerlich, betrafen sie doch mit Botschafter Dominik Furgler - herzlichen Dank für den Besuch dieses Anlasses - und Vereinspräsident Hans Peter Steiner zwei Protagonisten & Geheimfavoriten!
(Anm. des Verfassers: Letzterer „verweigerte“ damit auch seinem „Vize“ die Revanche für die letztmalige „Niederlage“ im „Privatduell“, vermutlich in weiser Voraussicht auf dessen blendende Verfassung an diesem Abend (134 Punkte), die ohnehin jeglichen Widerstand des „Präsis“ als völlig zwecklos erscheinen liess!)
Die Absenzen führten zwar zu einem sehr bedauerlichen sportlichen, aber immerhin nicht auch noch zu einem finanziellen Verlust für den Verein, da wir auf die Benutzung (und damit auch die Bezahlung) der dritten reservierten Bahn verzichten konnten.

Gemäss „Turnierreglement“ (= Anordnung der Turnierleiters) hatte wie üblich jede/r Teilnehmende 2 Durchgänge á max. 20 Würfe (für die „Profis“ unter uns, die Strikes warfen, waren es einige weniger) zu gut, von denen jeweils die bessere Punktzahl ins Klassement aufgenommen wurde.
Wie bereits beim Frühjahrsturnier setzten sind in beiden Kategorien von Beginn an die Favoriten an die Spitze. Und wie damals - als urplötzlich Stephan zu seinem fulminanten Höhenflug (+ 75%) angesetzte - deutete nach dem ersten Durchgang überhaupt nichts darauf hin, dass sich noch „Wundersames“ ereignen würde an diesem denkwürdigen Abend, dieses Mal in der Damenkategorie!
Aber genau dies geschah, denn im zweiten Durchgang steigerte sich völlig unerwartet Dana, die mit deutlichem Abstand letztplatzierte Dame der ersten Turnierhälfte, in einem nicht für möglich gehaltenen Masse (sagenhafte +150%!) und erreichte letztlich exakt die „Schallgrenze“ von 100 Punkten.
Eine unglaubliche Duplizität der Ereignisse!

Mit diesem Coup gelang es ihr, die Titelverteidigerin auf den zweiten Platz zu verweisen und sich die zweite Miss Bowling 2019-Krone zu erobern.
Aeusserst spannend verlief, wie bereits einleitend erwähnt, auch der Wettkampf in der „offenen“ Kategorie. Auch hier sah der Titelverteidiger lange Zeit wie der sichere Sieger aus, hatte er doch im ersten Durchgang eine ausgezeichnete 149er-Passe (d. h. 14 Punkte mehr als bei seinem Sieg im Frühjahr) vorgelegt!
Wohl in Anbetracht seines sicheren Erfolges, liess er die Zügel im zweiten Umgang aber deutlich schleifen und erreichte nur noch die Hälfte seiner Spitzen-Performance der ersten Halbzeit. Damit hatte er aber die sprichwörtliche Rechnung ohne den Wirt (in der Person von Olda) gemacht! Denn dieser spielte sich in einen wahren „Pin-Killer-Rausch“ und erreichte im abschliessenden 10. „Frame“ (s. dazu Glossar am Schluss des Berichtes) - nach einem „Double“ (dito „Frame“) - mit seinem allerletzten Wurf 150 Punkte, d. h. die Hälfte eines „Perfect Games“ (= Bowling-Maximalpunktzahl 300; Begriff fehlt leider im Glossar), überholte damit Stephan um einen einzigen Punkt und gewann somit das Turnier in extremis!

Nachfolgend die vollständigen Ranglisten:

Kategorie DAMEN:
  1. Dana          100 Punkte  („Miss Bowling“ II/2019)
  2. Daniela       84
  3. Monika       64
  4. Zdenka       57

Kategorie OPEN:
  1. Oldrich    150 Punkte  („Bowling Champion“ II/2019)
  2. Stephan   149
  3. Patrick    129
  4. Dana       100
  5. Werni        92
  6. Vaclav      87
  7. Daniela    84
  8. Marcel     81
  9. Rolf          72
  10. Monika     64
  11. Zdenka     57
Bei der diesmaligen Austragung gingen erstmals ALLE Anwesenden mit (mindestens) einem Präsent nach Hause, da der Gabentisch, nebst einigen vom Verein gestellten Preisen, insbesondere durch die grosszügigen Naturalspenden unseres Präsidenten Hans Peter Steiner sowie den Gastgeschenken - einerseits jene der CH-Botschaft in Prag (vor Ort launig übergeben durch unseren Botschafter Dominik Furgler persönlich), andererseits jene des Schweizer Vereins Dresden (überbracht am 2. August in Makotrasy anlässlich des „Hudebni Match CH/CZ 2019“) - überaus üppig bestückt war. Allen Preis-Sponsoren sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich dafür gedankt!

Und zum Schluss noch dies: Bowling-GLOSSAR

Englische Ausdrücke sind im aus den USA kommenden Bowling verbreitet und wurden übernommen.

  • Approach: „Anlauf“ – die Fläche der Bowlingbahn, auf der sich der Spieler der Foullinie nähert
  • Backend: „Hinteres Ende“ – das nicht geölte letzte Drittel der Bowlingbahn vor dem Pindeck
  • Ball: Bezeichnet einerseits die Bowlingkugel, andererseits auch einen Wurf in einem Frame
  • Ballreturn: „Ballrückgabe“ – der Teil der Bowlingbahn, der den Ball wieder nach vorne zum Spieler zurückbringt
  • Brooklyn: Eintreten des Bowlingballs auf der linken Seite vom Headpin (bei einem Rechtshänder)
  • Core: „Kern“ – eines Bowlingballs (vgl. Strikeball)
  • Coverstock: „Hülle“ – äußere Schicht eines Bowlingballs
  • Curve: „Kurve“ – eine gleichmäßige Kurvenbewegung des Balls in Richtung Pins
  • Double: „Doppel“ – zwei Strikes hintereinander werden Double genannt
  • Five Bagger: fünf Strikes hintereinander
  • Foul Line: „Foullinie“ – wird diese Linie bei der Ballabgabe übertreten, ist der Wurf ungültig
  • Four Bagger: vier Strikes hintereinander
  • Frame: „Rahmen“ – wird aber hier als einzelner Durchgang eines Spiels bezeichnet; ein Spiel hat 10 Frames
  • Gutter: „Rinne“ – die Vertiefung links und rechts der Bowlingbahn. Kommt der Ball von der Bahn ab, dann wird er mit Hilfe des Gutters nach hinten zur Maschine geleitet
  • Gutterball: „Nullwurf“ – ein Wurf in die Rinne, ohne dass ein Kegel berührt wurde. Im Deutschen wird dies oft als „Pudel“ bezeichnet.
  • Headpin: „Kopfkegel“ – der dem Spieler am nächsten stehende Pin trägt die Nummer 1
  • Hook: „Haken“ – eine schnelle, sehr starke Richtungsänderung des Bowlingballs auf dem Weg zu den Pins wird als Hook im Gegensatz zum Curve bezeichnet
  • In the Pocket: „in die Tasche“ – der ideale Eingang eines Balls in die Pins, beim Rechtshänder rechts vom Headpin (1 und 3), auch Gasse genannt
  • In a row: „In einer Reihe“ – Ab dem fünften Strike in Folge spricht man von einem „… in a row“ (selten wird „… in a row“ auch für zwei bis vier Strikes verwendet)
  • Kingpin: „Königskegel“ – so wird der hinter dem vordersten Pin stehende Pin bezeichnet. Er trägt die Nummer 5
  • Lane: „Bahn“ – Bezeichnung für die Bowlingbahn
  • Pin: „Kegel“
  • Pindeck: „Kegelbrett“ – der Raum, auf dem sich die Pins befinden
  • Sixpack: „Sechserpack“ – sechs Strikes hintereinander
  • Spare: „Ersatz“ – wenn alle 10 Pins erst beim 2. Wurf abgeräumt werden können, scherzhaft für Ersatz-Strike
  • Spareball: Der Ball, mit dem einzelne verbliebene Pins abgeräumt werden, hier nicht mit Ersatzball zu verwechseln
  • Split: „Spaltung“ – wenn ein oder mehrere Pins auseinander stehen bleiben, der Headpin aber gefallen ist
  • Strike: „Streich“ – wenn alle 10 Pins mit dem ersten Wurf sofort abgeräumt werden
  • Strikeball: der Ball, mit dem der erste Wurf im Frame (Anwurf) getätigt wird. Dieser unterscheidet sich im Aufbau und Ausführungen vom Spareball
  • Turkey: „Truthahn“ – drei Strikes in Serie
  • Washed Out: „ausgewaschen“ – wenn nach dem ersten Wurf zwei oder mehrere Pins auseinander stehen bleiben, wobei der Headpin aber noch steht
Berichterstatter:  Röby
Fotos: Daniela

Kommentare