Direkt zum Hauptbereich

Schweizer Butterzopf in Tschechien


An unserem Grillabend den Markus für uns bereitet hat, war sein selbstgemachter Butterzopf einer der Highlights. Das Interesse am Rezept und wie man diesen Zopf mit den Zutaten hier in Tschechien selber backen kann war gross.

Markus stellt uns hier sein Rezept zur Verfügung und unter den Tipps erklärt er uns welches Mehl und welche Hefe hier in Tschechien am besten geeignet sind. Ganz herzlichen Dank, Markus!


Bärner Züpfe

1 kg Weissmehl
1 El Salz (ca. 25g)
5 dl Milch
1 Würfel Hefe (ca. 42g)
1 El Zucker (ca. 25g)
250g Butter
1 kleines Ei mit 1 Prise Salz verklopft

  • Mehl in einer Schüssel geben oder einen Ring auf dem Tisch machen 
  • Milch handwarm aufwärmen und Salz und Zucker darin auflösen
  • Die Hefe in die Milch bröckeln und mit der Hand verrühren bis sich keine Stückchen mehr zeigen (auf keinen Fall einen Schwingbesen gebrauchen – dies zerstört die Hefe), danach 10 Minuten ruhen lassen
  • Alles mit dem Mehl mischen bis keine Flüssigkeit mehr sichtbar ist
  • Die Butter in den Teig einkneten und mindestens 10 Minuten kneten (besser sind 15 Min.), der Teig darf an den Fingern und auf dem Tisch nicht mehr kleben sonst noch kleine Mengen von Mehl zugeben und nochmals sehr gut durchkneten
  • Den fertigen Teig aus der Schüssel heben und auf dem Tisch klopfen bis er geschmeidig und glatt ist
  • Ca. 40 Minuten mit einem Küchentuch zugedeckt bei Raumtemperatur aufgehen lassen und ihn ca. 3 mal flachdrücken und jeweils 2x falten, wieder zudecken
  • Das Ei mit einer Prise Salz in einer Tasse zerklopfen
  • Teig halbieren, beide Hälften zu je ca. 70 cm langen Rollen formen, die an den Enden dünner werden. Beide übers Kreuz auf die Arbeitsfläche legen. 
  • Zopf flechten, Zopf auf ein leicht eingefettetes Blech legen, mit dem Ei bestreichen, nochmals ca. 30 Min. aufgehen lassen, nochmals mit dem Ei bestreichen.

Backen Normalbackofen: ca. 40 Min. auf der untersten Rille des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens.
Backen Heissluftbackofen: ca. 30 Minuten uf der untersten Rille des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens.

Nach ca. 15 Minuten das Blech wenden
Herausnehmen, auf einem Gitter auskühlen.

Bei 2 Zöpfen sind die Rollen nur ca. 50 cm lang. Die Backzeit verringert sich um ca. 5 Min. Die Zöpfe können direkt übereinander gebacken werden. Nach ca. 15 Minuten die Bleche vertauschen (Rillen) und wenden.

Kleine Flechtanleitung:

Tipps:
Mehl: Die besten Resultate habe ich mit dem Feinmehl von Albert (rot/weisse Verpackung) erzielen können. Es hat die richtige Mischung aus Kleber und Stärke und die beste Feinheit
Hefe: Die Würfelhefe kann auch mit Trockenhefe ersetzt werden, hier in CZ ist die Frischhefe (Würfel) jedoch sehr gut. Trockenhefe würde ich nur im Notfall nehmen. In der Schweiz ist die Qualität der Hefe schlechter. Dort würde ich die Trockenhefe bevorzugen.
Backbleche niemals unter gar keinen Umständen mit Seife waschen! Nur mit Wasser und Lumpen und in Notfällen auch mit einer Bürste reinigen. Danach das Blech immer neu einfetten. Am besten mit einem Fettspray oder mit einem Fritieroel und Pinsel (gilt auch für Bleche mit einer Beschichtung, welche ich jedoch nicht empfehlen kann).

geschrieben von 
Markus Bosshard


Kommentare

  1. Tönt sehr fein und sieht noch viel besser aus. Leider war ich ja am Grillabend nicht dabei, so dass ich mich nicht selbst überzeugen konnte, wie gut der Zopf war. So ein richtig feiner Schweizerzopf gluschtet mich aber schon wieder einmal...
    Thomas

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie man eine tschechische Mohnmühle in der Schweiz findet

Die Mohnmühle

In den ersten Wochen meines Aufenthaltes in der Schweiz, ausser Arbeit, machte ich mich auch mit anderen Vorteilen der westlichen Welt bekannt. Ich kam nicht aus dem Staunen. 

Ich erinnere mich als ich erstmals in das Kaufhaus Globus in Basel kam, in die Käseabteilung. Ganz stillschweigend bewunderte ich das Sortiment. Sie hatten Käse aus aller Welt, ich glaube sogar aus dem Mars. Es kam mir mein Vater in Erinnerung, der vor allem den Roquefort liebte. Falls in Prag der Roquefort zufällig zu kaufen war, hat ihm meine Mutter ein Stückchen gekauft. Er war so teuer, dass es nur für den Vater bestimmt war, wir anderen assen den Niva. In Globus ging ich denn an die Theke und fragte neugierig: „Haben Sie auch Roquefort?“ Die Verkäuferin antwortete: „Welchen? Es gibt achtundvierzig verschiedene Sorten vom Roquefort, aber wir führen davon nur deren zwölf.“ Dies liess ich kommentarlos, aber meinem Vater nach Prag schrieb ich es.

Langsam stellte ich fest, dass man wirklich alles kauf…

Bowlingturnier 2018

Wer hätte das für möglich gehalten: Insgesamt 25 SwissClub-Mitglieder und Sympathisanten (darunter Rolf Ott, Schweizer Botschaftsrat in CZ, zwei Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „Freundschaft“, denen im Vorfeld des Anlasses unser Präsidenten zu einem Interview zur Verfügung stand, sowie mit André + Kay zwei gänzlich „neue Gesichter“), fanden sich am 7. d. Mt. im Bowling-Center „Best“ des OC Metropole Zlicin zum diesjährigen Bowling-Turnier bzw. dem gleichzeitig stattfindenden Februar-Monatstreff unseres Vereins ein!
Die frühzeitig angereisten TurnierteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, sich „warmzuwerfen“, ein Angebot, das einige besonders Ambitionierte gerne und ausgiebig nutzten. Andere bevorzugten als Vorbereitung das Stemmen von Bierkrügen oder – wie die beiden Turnierorganisatoren – das Bereitstellen der Preise sowie die Erledigung von administrativen Aktivitäten (Einkassieren der Startgelder, Bezahlen der Bahnen, Bahnzuteilung, etc.).
Am Wettkampf nahmen schliesslich 5 B…

Aktuell

Liebe SwissClub Freunde

Es hat geklappt. Der grosse Aufmarsch an unserem Weihnachts-Stamm war positiv - alle haben den neuen Veranstaltungsort gefunden. Auch die (voraussichtlich) nächsten zwei Veranstaltungen werden wir im Restaurant "Na Hubalce" durchführen.



Nächste VeranstaltungenMontag, 8. Januar 2018, 18.30 Uhr: Fondueplausch zum JahresbeginnMittwoch, 7. Februar, 18:00 Uhr: BownlingturnierMittwoch, 21. Februar 2018: Generalversammlung Für den Fondue-Stamm bitte ich Euch um möglichst baldige Anmeldung. Wir sind natürlich längst am organisieren, aber es erleichtert unsere Arbeit, wenn wir rechtzeitig mit der ungefähren Teilnehmerzahl kalkulieren können. Meine Empfehlung Ein interessanter Hörbericht: Marius Winzeler, unser SwissClub-Mitglied und Direktor im Sternberg Palast, spricht über den böhmischen Maler Norbert Grund (1717-1767) und weist auf eine sehr interessante Ausstellung mit Werken dieses Künstlers im Kinsky Palast hin (noch bis 18. März 2018).

Nicht nur aus die…