Direkt zum Hauptbereich

Weingeschichten aus der Toskana in Prag 2015

Jan und die Weine der Toskana
Fast 20 Mitglieder folgten der Einladung von Jan zu seinem Vortragsabend über die toskanischen Weine. Dieser fand, passend zum Thema, im italienischen Restaurant "Porto" in Prag 8 statt.



Um es vorwegzunehmen: Nicht-Anwesende haben definitiv etwas verpasst!
Jan gelang es nämlich blendend, vom ersten Satz an seine Gäste an seine Lippen zu fesseln. Derart enthusiastisch habe ich persönlich noch nie jemanden über Wein "dozieren" oder besser "philosophieren" gehört.


 


Nebst viel Wissenswertem über Geschichte, Einwohner, Traditionen und Geographie der Weinregion Toskana - vom Referenten bildlich perfekt untermalt mit selbst gemachten Dias von prächtigen Landschaften, typischen Weindörfern und deren Sehenswürdigkeiten sowie dem wohl bekanntesten Platz der Region, dem "Piazza del Campo" in Siena - erhielten die Zuhörerinnen und Zuhörer von Jan auch eine ausführliche Weinkunde in Form von Informationen über die wichtigsten Weine der Region und deren Zusammensetzung sowie Tipps über die optimale Lagerungsdauer und Trinktemperatur dieser Weine. 



 


Dabei erfuhren wir u.a., welche Bewandtnis es mit dem "Gallo Nero" hat, dass der örtliche Süsswein "Vino Santo" genannt wird und dass ein toskanischer Wein nie aus nur einer einzigen, sondern immer aus einem Verschnitt von mehreren Rebsorten hergestellt wird. Deren Zusammensetzung variiert von Winzer zu Winzer und ist dessen Geheimnis!

Dass nach soviel Theorie auch die Praxis des Weindegustierens an diesem Abend nicht zu kurz kommen durfte, versteht sich nach dem bisher Geschilderten fast schon von selbst.


 


Über 1000 Weinproduzenten gibt es in der Toskana und damit natürlich auch eine unglaubliche Vielzahl an Weinen.

Da es Jan zurecht den Anwesenden nicht zutraute, all diese Spezialitäten an einem einzigen Abend zu degustieren, beschränkte er sich bei seiner Auswahl an mitgebrachten Weinen auf folgende drei: 

1. Chianti
Dieser besteht hauptsächlich aus Sangiovese-Trauben (Minimalanforderung je nach Sorte 70-80%). Das traditionelle Kern-Anbaugebiet befindet sich in der Region zwischen den Städten Florenz und Siena.



2. Rosso di Montepulciano d'Abruzzo
Muss zu mindestens 70% aus der gleichnamigen (Montepulciano-)Rebe bestehen. Hauptanbaugebiete in der Region Abruzzen sind die Provinzen Chieti, L'Aquila, Pescara und Teramo.



3. Vino Nobile di Montepulciano
Der Name ist ziemlich irreführend, da in der Region der Stadt Montepulciano  diese Rebsorte gar nicht angebaut wird! Den Namen erhielt der Wein vielmehr deshalb, weil er für Papst Paul III., der aus Montepulciano stammte, auf dessen Wunsch hin reserviert wurde. 
Der "Nobile di M." muss aus mindestens 70% Sangioviese-Trauben bestehen.



(✴ Anmerkung des Verfassers: 
Von seinem Lieblingswein "Brunello di Montalcino" hatte der Gastgeber vermutlich nur deshalb kein Muster mitgebracht, weil er befürchtete, dass wir anderen ihm sonst inskünftig das für ihn bestimmte Kontingent streitig machen würden!)



Jede(r) Anwesende konnte sich in der Folge seinen eigenen "Favoriten" erriechen und erschmecken. In der Tat waren auch für den "Laien" die Geschmacksunterschiede deutlich feststellbar.




Nachdem Jan seine Ausführungen beendet hatte und diese mit grossem Applaus und der Übergabe eines kulinarischen Geschenkes durch unseren Präsidenten gewürdigt wurden, erklang aus dem Kreis der Anwesenden die spontane Idee einer Toskana-Reise des SwissClubs unter Jan's kundiger Reiseleitung. Wer weiss, vielleicht wird aus der Idee früher oder später eine konkrete Aktion …!


Georg übergibt Jan einen Gutschein für ein kulinarisches Erlebnis
Ich danke Jan nochmals ganz herzlich für diesen interessanten, lehrreichen und äusserst unterhaltsamen Ausflug in die Geheimnisse der toskanischen Weine  und ich glaube alle Anwesenden sind mit mir einverstanden, wenn ich ihm hiermit den Ehrentitel "BACCHUS des SwissClub CZ" verleihe!


Jan, unser SwissClub BACCHUS  


Weitere stimmungsvolle Fotos sind in unserer Fotogalerie, hier klicken…


Geschrieben von
Roeby Mesmer


Kommentare

  1. Das tönt ja wirklich total spannend. Schade, dass ich nicht dabei sein konnte...

    AntwortenLöschen
  2. Roeby, Du hast es so treffend beschrieben, dass ich den ganzen Abend nochmals miterlebt habe. Der Abend war spitze, Deine Schilderung super. Vielen herzlichen Dank dafür, lg Vera.


    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie man eine tschechische Mohnmühle in der Schweiz findet

Die Mohnmühle

In den ersten Wochen meines Aufenthaltes in der Schweiz, ausser Arbeit, machte ich mich auch mit anderen Vorteilen der westlichen Welt bekannt. Ich kam nicht aus dem Staunen. 

Ich erinnere mich als ich erstmals in das Kaufhaus Globus in Basel kam, in die Käseabteilung. Ganz stillschweigend bewunderte ich das Sortiment. Sie hatten Käse aus aller Welt, ich glaube sogar aus dem Mars. Es kam mir mein Vater in Erinnerung, der vor allem den Roquefort liebte. Falls in Prag der Roquefort zufällig zu kaufen war, hat ihm meine Mutter ein Stückchen gekauft. Er war so teuer, dass es nur für den Vater bestimmt war, wir anderen assen den Niva. In Globus ging ich denn an die Theke und fragte neugierig: „Haben Sie auch Roquefort?“ Die Verkäuferin antwortete: „Welchen? Es gibt achtundvierzig verschiedene Sorten vom Roquefort, aber wir führen davon nur deren zwölf.“ Dies liess ich kommentarlos, aber meinem Vater nach Prag schrieb ich es.

Langsam stellte ich fest, dass man wirklich alles kauf…

Bowlingturnier 2018

Wer hätte das für möglich gehalten: Insgesamt 25 SwissClub-Mitglieder und Sympathisanten (darunter Rolf Ott, Schweizer Botschaftsrat in CZ, zwei Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „Freundschaft“, denen im Vorfeld des Anlasses unser Präsidenten zu einem Interview zur Verfügung stand, sowie mit André + Kay zwei gänzlich „neue Gesichter“), fanden sich am 7. d. Mt. im Bowling-Center „Best“ des OC Metropole Zlicin zum diesjährigen Bowling-Turnier bzw. dem gleichzeitig stattfindenden Februar-Monatstreff unseres Vereins ein!
Die frühzeitig angereisten TurnierteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, sich „warmzuwerfen“, ein Angebot, das einige besonders Ambitionierte gerne und ausgiebig nutzten. Andere bevorzugten als Vorbereitung das Stemmen von Bierkrügen oder – wie die beiden Turnierorganisatoren – das Bereitstellen der Preise sowie die Erledigung von administrativen Aktivitäten (Einkassieren der Startgelder, Bezahlen der Bahnen, Bahnzuteilung, etc.).
Am Wettkampf nahmen schliesslich 5 B…

Aktuell

Liebe SwissClub Freunde

Es hat geklappt. Der grosse Aufmarsch an unserem Weihnachts-Stamm war positiv - alle haben den neuen Veranstaltungsort gefunden. Auch die (voraussichtlich) nächsten zwei Veranstaltungen werden wir im Restaurant "Na Hubalce" durchführen.



Nächste VeranstaltungenMontag, 8. Januar 2018, 18.30 Uhr: Fondueplausch zum JahresbeginnMittwoch, 7. Februar, 18:00 Uhr: BownlingturnierMittwoch, 21. Februar 2018: Generalversammlung Für den Fondue-Stamm bitte ich Euch um möglichst baldige Anmeldung. Wir sind natürlich längst am organisieren, aber es erleichtert unsere Arbeit, wenn wir rechtzeitig mit der ungefähren Teilnehmerzahl kalkulieren können. Meine Empfehlung Ein interessanter Hörbericht: Marius Winzeler, unser SwissClub-Mitglied und Direktor im Sternberg Palast, spricht über den böhmischen Maler Norbert Grund (1717-1767) und weist auf eine sehr interessante Ausstellung mit Werken dieses Künstlers im Kinsky Palast hin (noch bis 18. März 2018).

Nicht nur aus die…