Direkt zum Hauptbereich

20 Jahre auf einem Segelschiff um die Welt

"Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen" schrieb bereits 1786 der deutsche Dichter Matthias Claudius in seinem Gedicht "Urians Reise um die Welt", das später von Beethoven sogar noch vertont wurde...



... und Hand aufs Herz: Wer von uns hat nicht schon irgendwann einmal davon geträumt, einfach alles liegen zu lassen und sich auf eine Weltreise zu begeben?
Genau diesen Traum hat unser Vereinsmitglied Jiri vor etwa einem Vierteljahrhundert wahrgemacht, als er gemäss eigener Aussage genug hatte von seinen unendlich langen Arbeitstagen und den damit verbundenen Bergen von nicht mit Freizeit kompensierbaren Überstunden!
Dass die einleitend beschriebene und bereits 230 Jahre alte Weisheit absolut nichts von ihrer Richtigkeit eingebüsst hat, hat sein Erlebnisbericht im Rahmen unserer Vortragsreihe "Die Mitglieder haben das Wort" aufs Eindrücklichste bewiesen.
Von Beginn an konnte unser Weltenbummler (korrekter: Weltensegler) sein Publikum im Restaurant Raclettka fesseln mit seinen Erläuterungen über die vielfältigen Vorbereitungsarbeiten auf das grosse Abenteuer, seine Begleitpersonen (inkl. Hund), sein hochseetüchtiges Segelschiff, die zum Einsatz gekommenen Navigationsgeräte (u.a. ein kostspieliger Präzisions-Sextant), seine eindrückliche Reiseroute rund um den Globus sowie die angesteuerten Häfen und Aufenthaltsorte.
Schwerpunkt seiner interessanten Schilderungen stellte der "Halbkontinent" Südamerika (u.a. Brasilien, Argentinien, Peru, Bolivien) und dort insbesondere das Land Brasilien (u.a. Rio de Janeiro, Salvador de Bahia) dar.
Jiri's Erzählungen, z.B. über die unzähligen Begegnungen mit Einheimischen, über die lauernden Gefahren in gewissen Quartieren der Grossstädte sowie über unerwartete nautische (z.B. Cap Horn) und technische (Schiffsmotor) Hindernisse waren so authentisch, dass bei uns Zuhörern schon bald das Gefühl aufkam, selber an der Expedition teilgenommen zu haben!
Nach dem ausführlichen verbalen Reisebericht folgte im zweiten Teil der Veranstaltung die Visualisierung der Erlebnisse in Form von Dias. Wenn ich's richtig mitbekommen habe, sind auf Jiri's 20-jähriger "Tournee" über 6'000 Aufnahmen gemacht worden - ein unglaublich umfangreiches Fotoarchiv! Kein Wunder, dass der Referent unumwunden zugab, dass es praktisch ein Ding der Unmöglichkeit sei, dieses nach so langer Reisezeit in eine exakte chronologische Abfolge bringen zu koennen!
Als besonders faszinierend habe vermutlich nicht nur ich es empfunden, wie Jiri es fertigbringt, auch nach ca. 25 Jahren jedem einzelnen Foto dessen Entstehungsgeschichte bzw. das dazugehörende Ereignis zuordnen zu können, sei dies nun beim Schnappschuss einer Schiffsreparatur, von meterhohen Wellen, von weltberühmten Wasserfällen oder einer sehr einfach eingerichteten Unterkunft im südamerikanischen "Niemandsland".
Leider musste der Vortragende nach ca. 2 Stunden sein Referat, welches bis dahin - Irrtum vorbehalten - ca. 5 Jahre seiner Weltumsegelung abgedeckt hatte, aus logistischen Gründen (zusätzliche Restaurantgäste waren zur Einnahme des Nachtessens eingetroffen) abbrechen. 
Sofort waren sich aber alle anwesenden SwissClübler einig, dass Jiri's Reisedokumentation über die weiteren 15 Jahre seiner Expedition unbedingt eine Fortsetzung finden muss! Diese 2. Chance werden sich dann hoffentlich auch viele jener Mitglieder nicht entgehen lassen, welche die "1. Halbzeit" verpasst haben!


Bestimmt auch im Namen aller Anwesenden, danke ich an dieser Stelle Jiri nochmals herzlich für seine sehr interessanten Ausführungen über seine faszinierende Weltreise und freue mich bereits jetzt riesig auf den zweiten Teil!
Der Berichtererstatter: Roeby Mesmer

Kommentare

  1. Schade habe ich es verpasst, ich freue mich auf den zweiten Teil :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie man eine tschechische Mohnmühle in der Schweiz findet

Die Mohnmühle

In den ersten Wochen meines Aufenthaltes in der Schweiz, ausser Arbeit, machte ich mich auch mit anderen Vorteilen der westlichen Welt bekannt. Ich kam nicht aus dem Staunen. 

Ich erinnere mich als ich erstmals in das Kaufhaus Globus in Basel kam, in die Käseabteilung. Ganz stillschweigend bewunderte ich das Sortiment. Sie hatten Käse aus aller Welt, ich glaube sogar aus dem Mars. Es kam mir mein Vater in Erinnerung, der vor allem den Roquefort liebte. Falls in Prag der Roquefort zufällig zu kaufen war, hat ihm meine Mutter ein Stückchen gekauft. Er war so teuer, dass es nur für den Vater bestimmt war, wir anderen assen den Niva. In Globus ging ich denn an die Theke und fragte neugierig: „Haben Sie auch Roquefort?“ Die Verkäuferin antwortete: „Welchen? Es gibt achtundvierzig verschiedene Sorten vom Roquefort, aber wir führen davon nur deren zwölf.“ Dies liess ich kommentarlos, aber meinem Vater nach Prag schrieb ich es.

Langsam stellte ich fest, dass man wirklich alles kauf…

Bowlingturnier 2018

Wer hätte das für möglich gehalten: Insgesamt 25 SwissClub-Mitglieder und Sympathisanten (darunter Rolf Ott, Schweizer Botschaftsrat in CZ, zwei Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „Freundschaft“, denen im Vorfeld des Anlasses unser Präsidenten zu einem Interview zur Verfügung stand, sowie mit André + Kay zwei gänzlich „neue Gesichter“), fanden sich am 7. d. Mt. im Bowling-Center „Best“ des OC Metropole Zlicin zum diesjährigen Bowling-Turnier bzw. dem gleichzeitig stattfindenden Februar-Monatstreff unseres Vereins ein!
Die frühzeitig angereisten TurnierteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, sich „warmzuwerfen“, ein Angebot, das einige besonders Ambitionierte gerne und ausgiebig nutzten. Andere bevorzugten als Vorbereitung das Stemmen von Bierkrügen oder – wie die beiden Turnierorganisatoren – das Bereitstellen der Preise sowie die Erledigung von administrativen Aktivitäten (Einkassieren der Startgelder, Bezahlen der Bahnen, Bahnzuteilung, etc.).
Am Wettkampf nahmen schliesslich 5 B…

Aktuell

Liebe SwissClub Freunde

Es hat geklappt. Der grosse Aufmarsch an unserem Weihnachts-Stamm war positiv - alle haben den neuen Veranstaltungsort gefunden. Auch die (voraussichtlich) nächsten zwei Veranstaltungen werden wir im Restaurant "Na Hubalce" durchführen.



Nächste VeranstaltungenMontag, 8. Januar 2018, 18.30 Uhr: Fondueplausch zum JahresbeginnMittwoch, 7. Februar, 18:00 Uhr: BownlingturnierMittwoch, 21. Februar 2018: Generalversammlung Für den Fondue-Stamm bitte ich Euch um möglichst baldige Anmeldung. Wir sind natürlich längst am organisieren, aber es erleichtert unsere Arbeit, wenn wir rechtzeitig mit der ungefähren Teilnehmerzahl kalkulieren können. Meine Empfehlung Ein interessanter Hörbericht: Marius Winzeler, unser SwissClub-Mitglied und Direktor im Sternberg Palast, spricht über den böhmischen Maler Norbert Grund (1717-1767) und weist auf eine sehr interessante Ausstellung mit Werken dieses Künstlers im Kinsky Palast hin (noch bis 18. März 2018).

Nicht nur aus die…